Analverkehr passiv – jetzt wirds eng

Große Gefühle beim Eindringen

Das Eindringen ins Hintertürchen der Frau wird als AV passiv bezeichnet. Dabei verwöhnt der Mann mit seinem Penis den A-Punkt im Enddarm der Dame.
Ein neues wundervolles Erleben des Orgasmus

Bei Analverkehr kann sowohl der Anus der Frau als auch der des Mannes stimuliert werden. Bei AV passiv ist das der Po der Dame. Hierbei dringt der Mann mit den Fingern, einem Sexspielzeug oder seinem eregierten Penis in den Anus und somit in den Enddarm der Lady ein. Seit einigen Jahren ein weit verbreitete Praktik, die für beide Partner ein Hochgenuss ist. Wo Frauen das Hilfsmittel eines Strapons benötigen, gibt es bei Männern ebenfalls die Variante sie nicht mit dem eigenen Penis zu befriedigen, sondern selbst auf die Lust zu verzichten und einen Strap-on zu verwenden. Diese Variante findet oft im ►BDSM Verwendung, um den devoten Mann der Keuschhaltung zu unterziehen und ihn so zu erniedrigen.
Durch das Penetrieren des Anus wird bei der Frau der A-Punkt stimuliert, das für sie hocherotische Gefühle zur Folge hat.
Analverkehr kann in verschiedensten Stellungen ausgeübt werden. Häufig in der Hündchenstellung, bei der die Frau auf allen Vieren kniet und er hinter ihr in kniender oder stehender Position ist. Je nach Vorliebe ist aber natürlich auch eine liegende Position seitlich oder auf dem Rücken für beide Partner angenehm.
AV aktiv auch Analkoitus wird von hetero- als auch homosexuellen Paaren praktiziert. Um diese Praktik maximal lustvoll werden zu lassen sind 2 Aspekte extrem wichtig:
1. Die Position sollte so gewählt werden, dass der passive Part, in unserem Fall die Frau, über Intensität und Tiefe der Penetration mitbestimmen kann und den Rhythmus möglicherweise sogar vorgibt.
2. Die Hygiene ist bei Analverkehr sehr wichtig um nicht ungewollt in KV Spielen zu enden. Aber dennoch ist die Gefahr nicht groß, da der Enddarm und der Anus nur Durchgangskanäle sind und außerhalb des Stuhlgangs nicht mit ►Kaviar in Berührung sind.