Küssen und geküsst werden

Küssen ist intimer und atemberaubender als ein Orgasmus

Der Kuss ist das orale Berühren zweier Menschen die Intimität austauschen. Und kaum einer weiß, dass es unzählige Kusstechniken gibt.

Wer dem Küssen verfallen ist wird es immer wieder tun

Der Kuss gilt als „Seelennahrung“ gilt als menschliche Seelennahrumg und wird von vielen unserer Ladys praktiziert. Dabei beherrschen sie unzählige Kusstechniken mit ihren sinnlichen Lippen, dem wundervollen Mund und ihrer flinken Zunge. Die Lippenbegegnungen sind wichtiger denn je, denn egal ob zärtliche Berührung oder stürmische Leidenschaft, jeder kommt auf seine Kosten und bekommt Lust auf mehr. Ein reizvoller Mund spielt mit Verbalerotik und auch Or*lverkehr kann die Fortsetzung eines gelungenen Kusseinstiegs sein. Die wichtigsten Arten sich zu küssen sind:

Wie die Wissenschaft über das Küssen, die Philematologie, herausgefunden hat, gibt es 17 Arten sich zu küssen. Dabei sind die wichtigsten Arten dieser Berührung:

Der Zungenkuss, der wohl mit verbreitetste Mundkuss, der das sogenannte „kribbeln im Bauch“ auslöst. Ein warmes Gefühl überströmt den Körper, es werden Endorphine ausgeschüttet und der Körper mit purem Glück überhäuft.

Der Lippenkuss, gilt eher als flüchtiger Knutscher, der schnell auch mal nebenbei zur Begrüßung oder zum Abschied gegeben wird.

Der Engelsknutscher und der Biss auf die Lippe sind die 2 extremen Varianten des Küssens. Zum einen die äußerst zärtliche, bei der federleicht „engelsgleich“ küsse auf die Haut gehaucht werden, zum anderen der Biss auf die Lippe, bei der mit Schmerzenintensität und Länge experimentiert wird und natürlich auch beidseitig diese Form der Intimität ausgetauscht werden darf.

Eine sehr spezielle Art zu küssen ist der Dominakuss, bei dem sich die Lippen und auch die Körper nicht berühren, sondern die Herrin ihren Speichel beim ►BDSM-Spiel in den geöffneten Mund des devoten Parts tropfen lässt.

Insgesamt ist das Küssen eine wundervolle Art Zärtlichkeiten auszutauschen und den Einstieg in das Liebesspiel, den Sex und den vielzähligen Praktiken der Damen zu wählen.